Freitag, 17. Juni 2016

Wegwerfgesellschaft und Umweltbewusstsein



Wegwerfen ist so einfach
Monatliche Aktion ab 15. Jänner 2016:
Aber so sinnlos wenn sofort das weggeworfene durch Neues ersetzt wird, nur weil man das alte schon lange kennt.So wird unsere Welt nicht mehr gesund.
Warum machen wir das eigentlich immer wieder?
Unsere Wohlstandsgesellschaft ist so vom Luxus überhäuft, es muss beinahe immer –
das Beste sein
das Teuerste
das Modernste
Immer im Trend bleiben ist für viele die Devise. Hat man dann auch noch unglückseliger weise das Geld dazu, ist man schnell versucht das Alte gegen Neues einzutauschen. Wer denkt dabei an Umweltverschmutzung, überfüllte Lager, ein gesundes Umweltbewusstsein? Der hemmungslose Konsum bringt uns und jeden vernünftigen Gedanken daran, um.
Und schon kommt lange gehegtes, ererbtes, nicht mehr gewolltes, lange getragenes
aufgehobenes, abgelaufenes in die Mülltonne
Ob das nun Kleider, Hosen, Blusen, Jacken oder Schuhe sind
Ob Joghurt oder Quark im Kühlschrank schon ein paar Tage alt ist
Ob Gartenmöbel die unansehnlich geworden sind
Die Couch einem nicht mehr gefällt
Ein Bezug  vom Sessel etwas schäbig aussieht
Zu schnell sind wir daran gewöhnt zu schnell wegzuwerfen was durchaus in anderer veränderter Gestalt noch einen Nutzen für andere hat.
Das Joghurt, den Quark kann man der Katze oder dem Hund geben.
Den Sessel könnte man - sofern das Holz noch gut ist, neu beziehen
Die Couch gefällt vielleicht noch dem Nachbarn
Vom alten Holz baut sich jeder Schreinerlehrling noch ein neues Schränkchen statt es ins Feuer zu werfen
Kleider, Hosen, Jacken könnten umgearbeitet werden
Die Schuhe könnte man vielleicht noch umfärben
Aus abgelaufenen Zeitungen könnte man Geschenkpapier basteln und so weiter, und so weiter.
Es gibt für alles die Möglichkeit der weiter oder um - Verwertung, nur, denken wir oft nicht daran.
Tonne rein und weg ist es.
Heute lief ich zum Supermarkt die Straße entlang und wunderte mich wirklich mit großen Augen WAS die Menschen doch  alles fortschmeißen.
Ganze Heizungsanlagen mit Heizkörpern und Rohren. Tische, Stühle, ganze Gartenbänke
Da lagen an einer Ecke wunderschöne Korbstühle, die sahen tatsächlich aus - wie neu
Kinderspielzeug zum Teil ungebraucht noch in einer Plastikfolie, Hasenställe, Gartenzäune
Komplette Badezimmerschränkchen in denen nur ein Brett fehlte
Teppiche,  Kühlschränke, Fernseher, digitales wie Receiver, Radio und Staubsauger die allesamt aussahen als wären sie durchaus noch zu gebrauchen. Manche Sachen waren tatsächlich  nur etwas schmutzig und hätten nur mal einen Putzlappen gebraucht. Komplette Couchgarnituren waren übrigens alleine in einer Straße gleich 3 x vertreten und alle sahen noch ganz passabel aus. Da hatten wohl einige die Gelegenheit genutzt sich an den gemeldeten Sperrmüll der anderen dranzuhängen und stellten dazu oder unmittelbar daneben, und der Stapel wuchs und wuchs.
Die  Leiter der Flüchtlingsheime wären sicherlich froh darum, nicht sämtliche Zimmer komplett neu einrichten zu müssen wenn neue Bewohner einziehen.
Doch es ist eben leichter vom Staat die Unterstützung einzustecken die anderen ARMEN fehlen.
Ich dachte: " warum alles wegschmeißen wenn es andere noch gut gebrauchen können", nahm die schwarzen Plastikstühle mit nach Hause und strich sie bunt an. Nun habe ich schon 9 davon für die nächste Gartenparty auf dem Rasen stehen, zudem sind es Stapelstühle die man - wenn man sie nicht alle gleichzeitig braucht, auch locker - übereinanderschichten kann. Die Nachbarin von gegenüber nahm sich 3 der Holzgartenstühle für ihren Garten und freute sich. Eine eben herausgestellte blauweiße Schlaf-Couch fand auch noch einen neuen Besitzer der sie in sein Gästezimmer stellte.
     Dann rief ich den Leiter der Flüchtlingsunterkunft an und schon wenige zeit später marschierten 6 junge Leute die aus kräftigen Burschen bestanden,  die Straße entlang und packten  mit strahlenden Gesichtern ein was sie für ihre Familien brauchen konnten.
Ich denke nicht wenige waren recht dankbar für den Tipp.
Mein Tipp: aus alt und gebraucht, mach mit wenig Arbeit:  neu und freu dich

ein wenig nass ist er noch, der ehemals olle Stuhl
aus einem schwarzen Gartenstuhl wird ein buntes
Gebilde voller Farben
man sitzt gut darauf, der Rücken ist gerade
die sind doch richtig hübsch so, oder?
in den Clogs kann man gut werkeln
weil sie lächeln wenn sie am Fuß sind, ach
*türkis fehlt noch als Farbe, wo hab ich sie gleich?

und weil dieser Beitrag so gut zu Rostroses" Wegwerfen ist nicht gut, "Umweltbewusstsein besser
a new Life passt ",  - verlinke ich ihn gerne unter diesem Link zum Juni bei ihr.Monatliche Aktion ab 15. Jänner 2016:
http://rostrose.blogspot.de/2016/06/a-new-life-6-zwischenbilanz.html
© Angelface

Kommentare:

  1. Nicht immer finden alte Dinge wirklich noch jemanden, der sich darüber freut. Wie schön, dass du eine andere Erfahrung gemacht hast. - Ich dachte bei deinem Bericht an die Kriegsjahre. Damals wurde viel improvisiert und aus Altem wurde Neues gemacht. Meine Mutter erzählte oft, dass aus der Kleidung der Mutter noch etwa für die Kinder genäht wurde. Heute undenkbar. -- Wenn wir durch den Wald fuhren und meine Mutter rechts und links in den Wald hinein schaute, sagte sie oft: In den Kriegsjahren lag nicht hier kein einziges Ästchen herum. Wir Kinder sammelten das Holz zum Heizen. -- Vielleicht gelingt uns ja ein Umdenken - so ganz ohne Not! --- Danke für den Beitrag! LG Martina

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich Dir nur zustimmen. Wie oft habe ich das - auch in den Blogs - beobachtet. Nur weil ein Ding aus Plastik ist, wird ein neues aus Holz zum Beispiel angeschafft. So sollte es nicht sein!
    Zum "Glück" werden alle aber einmal älter und damit oft auch kränker und in ihrem Aktionsradius gehindert und damit auch an ihrem allzu großen Konsum, auch die, die "zu viel" Geld haben.
    Ich bin auch immer wieder erstaunt, daß aber gerade auch die Ärmeren so viel wegwerfen! In einem Stadtteil, durch den ich öfter komme, stehen Dinge am Straßenrand, da frage ich mich, ob sich das diese Menschen überhaupt leisten können! In den "vornehmeren" Gegenden dagegen sieht man kaum einmal etwas auf dem Sperrmüll stehen und wenn, nur olles Zeug, das kaum noch jemand brauchen kann.
    Ich kenne das Wiederverwerten schon durch meine Familie, meine Mutti hat früher, als sie es noch konnte, sogar Stoffreste kleingeschnipselt für Kissenfüllungen! Wer macht das heute schon noch, wo Socken nach einmaligem Tragen weggeworfen werden? Weil sie so billig sind oder Schlüpfer. ;-)
    Auf jeden Fall originell, Deine Stühle :-)
    In unserer Stadt allerdings würde man in der Flüchtlingsunterkunft nichts annehmen, die Diskussion war schon vor einiger Zeit in den Medien. Es ist einfach ZU VIEL da .... auch daran sieht man, wie reich wir eigentlich sind!

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag (hoffentlich nicht verregnet bei Dir, wie bei uns!)
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. dass di, die eigentlich gar nicht die Mittel haben sich ständig etwas neu anzuschaffen wundert mich insofern nicht (mehr)weil bzw. Harz4 Empänger mit vielen Kindern fast alles ersetzt bekommen können, egal obs Kühlschrank,TV-gerät, ne neue Couch oder sonst was ist, man muss auf den Ämter nur den entsprechenden Antrag stellen und schwupps isses da. Da lässt es sich schnell entsorgen was nicht mehr gefällt obwohl es *noch gut ist*. Viele die besser verdienen halten auch Erarbeitetes zusammen weil sie den Wert nicht geschenkt bekamen, sondern sich irgendwann erarbeitet haben.Ich denke Begünstigte und nichtbegünstigte gibt es sowohl in den Großstädten als auf dem Land und jeder geht mit Werten unterschiedlich um. Es ist u.a. eine Sache des nachdenkens ws man macht.
    ich danke Martina und dir für den Kommentar zum Sonntag...herzlich Angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angel,
      obwohl da oft auch Vorurteile herrschen, denn soooo einfach ist das als Hartz IV-Empfänger auch wieder nicht, vor allem mit viel Ärger und Stress verbunden. Ich glaube kaum, daß jemand das allzu gerne freiwillig hat!

      Und während meines Soziologie-Studiums nannte man diese "Schicht" noch Konsum-Materialisten - schau mal hier

      http://www.mydealz.de/diverses/konsum-materialisten-sinus-b3-beschreibung-durchschnittlichen-mydealzer-132255

      Wobei sie sich damit Träume erfüllen, die sie sonst nie leben könnten, aufgrund ihrer Herkunft oder Situation. Z.B. Hochzeit mit Stretch-Limousine - erinnert an Hollywood - dafür bietet man alles auf und zahlt dann lange dran ab!
      Schlimmer sind doch eigentlich die, die sich das alles und noch unglaublich viel mehr leisten können und das auch in jedem Moment herzeigen, die machen es vor!
      Hatz IV-Empfänger dagegen sind arme Schw......

      Inzwischen nennt man die Konsum-Materilaisten wohl "Prekäre" - auch keine so glückliche Bezeichnung. ;-)


      http://www.sueddeutsche.de/wissen/deutschlands-gesellschaft-keiner-will-mehr-mitte-sein-1.1003475

      http://www.sinus-institut.de/sinus-loesungen/sinus-milieus-deutschland/

      Wer gut verdienen kann, kann sich glücklich schätzen, aber Einige sind leider krank oder entstammen keinem gesunden Milieu, darüber urteilt es sich leicht, wenn man die Hintergründe nicht kennt.
      Alles liegt an uns allen, die wir "die Gesellschaft" sind, an einer guten Erziehung der Kinder, ein gutes Leben schon von Kindesbeinen an. Leider ist das für Einige nicht der Fall, ich erinnere nur mal an die sog. Kinder-Armut!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. danke liebe Sara für den Artikel aus der Süddeutschen, ich hab ihn aufmerksam gelesen, kannte ihn noch nicht obwohl ich sie auch i.I. *zum lesen abboniert habe*
      ja unsere gesellschaft, sie driftet einfach zu sehr auseinander, ob man sich jewieder gemeinsam auch nur annähernd in der Mitte trifft um sich gegenseitig zu verstehen?
      liebe Grüße zurück...

      Löschen
  4. Angel , wie recht du hast, es wird wirklich viel gut erhaltenes weg geworfen in den Sperrmüll. Aus alt mach neu eine gute Idee. ich gehöre auch zu der generation die nicht gleich alles wegwirft und versuche einen Abnehmer zu finden.
    Bei uns gibt es eine Sammelstelle für gut erhaltene Möbel, die werden von Arbeitslosen aufgearbeitet und für wenig Geld wieder verkauft. Es gibt schon Stellen wo man etwas abgeben kann, man muss es nur wissen. Ein schöner,bunter Beitrag im erfreulichen Sinne.Ein Umdenken in diese Richtung ist sicher sehr angebracht.
    Liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebes Klärchen ; wer jetzt zu diesen zeiten nicht längst umgedacht hat, und sich umorientiert, wird es wahrscheinlich aus purem Desinteresse an der Umwelt und Welt und deren Bewohnern auch weiterhin nicht tun.
      Die Sammelstellen gibt es überall, ich kenne sie auch wie ebenso die Kleiderkammern in den Dörfern und Städten die voller interessierter besucher + Benutzer sind. Was ein Glück dass es sie gibt und nicht alles was noch gut ist,sorglos ab in die Tonne wandert.
      Regnet es so unsommerlich wie bei uns - bei dir auch?..
      hab gehört der Sommer kommt erst so gegen Aug/Sep/OKT; **:))herzlichst Angel

      Löschen
  5. Ich muß zugeben, auch ich habe lange so gelebt. Was nicht mehr gefiel wurde weggeworfen und schnell etwas neues gekauft. Seit einiger Zeit versuche ich Dinge weiterzugeben. Zu verkaufen, zu verschenken, aber auf keinen Fall wegzuwerfen. Wenn ich etwas Neues möchte, schaue ich zuerst, ob ich es gut gebraucht kaufen kann. Du siehst, auch in höherem Alter kann man sich noch ändern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Sweetsixty, ich glaube das kennen wir alle! Unsere Wohlstandsgesellschaft hat es uns nicht anders gelehrt, doch ein Glück lernt man im Laufe des Lebens dazu, denkt um und dann...
      ja dann wird man irgendwie bewußter, schön, dass du hier warst ich grüße Dich
      Angelface

      Löschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -