Montag, 18. Januar 2016

Kluge Katze, die Vernunft siegt.

Integration + Nachhaltigkeit eine Aktion bei Rostrose - gerne bin ich wieder mit dabei!

 K a t z e n ... aller Art
Ich schreibe viel über sie
Weil sie für mich ein Rätsel sind
Liebenswert und achtenswert
Ich liebe und achte sie
ohne sie zu verehren
Manchmal denke ich
Ich wäre selbst wie eine Katze
Und da ist sicher was dran...
Denn auch ich habe Krallen
Und verstehe zuzubeißen...

Katzen die seltsamen Wesen
Manchmal erscheinen sie uns wie von einem anderen Stern
Wir versuchen sie zu versteh`n
Schaffen es aber auch nicht annähernd zu begreifen
Aus welchem Stoff sie gewirkt sind....
Sie sind...
ja erscheinen uns
...
Unergründlich
Geheimnisvoll
Kleine Tiger und Löwen
Gleichzeitig sind manche wie Babys
Anschmiegsam und willig
Gewaltbereite Geschöpfe wenn sie angegriffen werden
Räuber und Jäger
Andrerseits kleine Schmuser
Mit eisernem Willen
durchsetzungsfähig
Und zu allergrößter Zärtlichkeit fähig
Sie haben Führungsqualitäten
Ordnen sich nicht bedingungslos unter
Gehorchen dann, und nur dem, wenn sie selbst es wollen
sie besitzen eine Geheimsprache unter sich
und verständigen sich ohne Worte
Welcher Mensch könnte von sich behaupten
Über all diese Eigenarten gleichzeitig zu verfügen
Für mich werden sie
Gerade weil sie ein Rätsel sind
Unvergleichlich einzigartig bleiben...
so wie sie sind


doch sind Katzen auch klug?
Bei manchen dauert es dann doch schon etwas länger bis der Knoten platzt. Nachts um 3° schleiche ich mich vorsichtig im Halbdunklen die Treppe herunter um mir eine Tasse Tee zu machen. Ich erstarre, aus dem Sessel glotzen mich zwei zusammengezogene Schlitzaugen an. Der schwarze Gast in meinem Hause hat Vernunft angenommen und sich vor der unbequemen Kälte ins Innere verzogen, sich heimlich durch die nächtlich offene Katzenklappe geschlichen um nun doch die Nacht im Warmen zu verbringen. Kluge Katze, wozu in der Kälte erstarren wenn doch das Angebot besteht, es sich auf einem warmen Schafsfell gemütlich zu machen. Er schließt die Augen und schläft weiter während ich samt heißem Teebeutel  ins obere Stockwerk hoch tappe.
Dieses Mal will er sich nicht tragen lassen obwohl er das gern tut.
Merlin kommt mit und wackelt schlafmüde hinter mir die Treppe hinauf nachdem er sich mit einem vorsichtigen Blick davon überzeugt hat, dass der Schwarze ihm nichts macht.
Also es geht doch, dieses Miteinander. Man muss es nur mal ausprobieren und nicht immer auf seinem eigenen Standpunkt und in seiner Sicht verharren. Irgendwie haben sie sich heimlich die Pfoten gereicht und und den Tatbestand der eisigen Kälte akzeptiert, man könnte auch dazu sagen, sie haben beide Vernunft angenommen. Was sagt eigentlich Mimi dazu? Die hockt in ihrem Karton und lässt es sich gut gehen, als ginge sie das alles nix an.
Wo sie Recht hat, hat sie recht. Für mich klingt das sehr vernünftig.
Außen ist es kalt, Minus 5, 9  Grad  sagt das Thermometer und alles was Beine hat ist eisig gefroren. Die Restwärme des Ofens durchströmt den Raum und der heiße Tee schafft es, dass ich mich gemütlich fühle. Meine Gedanken haben mich wach gemacht und nicht mehr einschlafen lassen. Die Woche hat angefangen und ich frage mich: was wird sie uns bringen? Wieder endlose weitere hitzige Debatten über das Flüchtlingsproblem und deren Sorgen die uns das macht?
Wer macht nach Anne Will damit weiter, Illner, oder Jauch?Man kann es echt nicht mehr hören, blah, blah blah  und es gibt weder eine Entscheidung weil es keine gibt, noch die Vernunft die die Politik dazu bringt völlig andere Wege als die bisher gewohnten einzuschlagen.
Eigentlich müssten doch die mangelnden Einschaltquoten dafür sorgen dass Themen gewechselt und nicht endlos durchgekaut würden, aber der Knoten ist dort noch nicht aufgegangen und bei Manchen dauert es eben ein wenig länger bis er platzt.
Mein Nachbar wird sich freuen, er hat längst nicht mehr an eine positive Veränderung geglaubt obwohl ich ihm sagte, bei Katzen braucht man viel Geduld und etwas mehr als nur ein wenig Spucke, die guten Sachen dauern gern auch mal ein wenig länger, bis sie sich richtig entwickeln, aber man darf die Hoffnung nie aufgeben. Wir müssen und sollten uns alle helfen. Ob man nun Bäume anpflanzt,  altes Holz nicht wegschmeisst sondern anmalt und Neues daraus schafft, Kinder beschützt, Menschen oder Tiere aufnimmt, das alles nennt sich im Gefolge des Miteinander Nachhaltigkeit.
wenn Katzen sich verändern
könnten dies die Menschen doch auch
oder?
Und wo ist der Übeltäter um den es hier geht?  Aha - da kommt er ja schon, hat wohl Hunger trotz dickem Buch, na dann...denn das war früher, aber jetzt sind wir im Heute.
Wenn er das nächste Mal wieder rausgeht, werde ich überlegen ihm Strüpfe anzuziehen, lacht; 
die sehen dann so oder ähnlich aus: 
hi hi sonst nehm ich sie
als Pulswärmer wenn
er sich sträubt
l
eines steht ja wohl jetzt fest, ich hab wieder 3 KATZEN.
Man kann so vieles füreinander tun, ich hätte nun ja auch sagen können: das geht mich alles nix an, der hat ja einen Besitzer, warum ist er nicht dort, sondern hier, der kümmert sich nicht drum und so denke ich, er ist besser bei mir aufgehoben wo es doch so kalt ist in der Eiseshölle aussen in der Nacht, der offene Stall ist auch nicht grad bequem mit dem harten Boden und schläft er nicht süss in seinem Sessel?

http://rostrose.blogspot.de/2016/01/a-new-life-1-ich-habe-genug.html

© Angelface


zu der Aktion bei Rostrose müsste und möchte ich noch hinzufügen: ich habe genug von der Oberflächlichkeit und Gedankenlosigkeit der Menschen und tue selbst etwas.

Kommentare:

  1. Wirklich süß, deine Schnurre-Bande, liebe Angel! Ja, manche Katzenbesitzer kümmern sich leider nicht wirklich - bei meiner Freundin Moni ist auch ein Kater in den Keller eingezogen (im Haus wohnen schon drei andere Katzen, die der Kellerkater nicht mag...) - und die Leute, die bei denen der Kellerkater ursprünglich wohnte, haben sich eine neue Katze genommen, die nun ebenfalls gern bei Moni einziehen würde... Keine Ahnung, warum manche Menschen nicht begreifen, dass sie offenbar keine Hand für Tiere haben...
    Und du hast vollkommen recht mit der Bemerkung: "wenn Katzen sich verändern könnten dies die Menschen doch auch"
    Danke fürs Verlinken bei A New Life und alles Liebe samt Miezenkraulern!
    Traude

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Traude, ich freue mich wenn auch du meinst dass die geschichte zur "Nachhaltigkeit"passt, sie fiel mir ganz aktuell ein als ich nachts die Treppe hochwackelte und dabei den friedlich schlafenden Kater im Sessel erblickte.
    Nachhaltigkeit, Achtsamkeit im Miteinander ist auf jeden Fall ein Thema das uns alle angeht und wie ich sah, sind schon viele Beiträge dazu bei dir eingetroffen! Toll - finde ich schön, werde sie nach und nach alle lesen.
    herzlich ein Gruß zu dir Angelface

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Angel,
    Du hast zur Zeit ja einen richtigen "Flow"! Ich komm gar nicht hinterher - so viele Posts schreibst Du gerade. Ich bin ganz begeistert.
    Mir geht's wie Dir - durch das ewige Gequatsche in den Talk-Shows wird`s auch nicht besser .... man kann es wirklich nicht mehr hören ... und vor allem soviel Schwachsinn ...
    Das einzig Richtige - wie Du ja auch schreibst - wir müssen alle bei uns selbst anfangen achtsamer, rücksichtsvoller und geduldiger zu sein. Vorbild sein. Andere inspirieren und motivieren. So könnte es klappen. Ob unsere tierischen Freunde, ob unsere Kleidung, unsere Nahrung - egal - jedes Thema ist es wert, daß wir uns damit auseinandersetzen und umdenken.
    Herzliche Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Antje, jaha...:)) es gibt Tage oder auch Nächte, da flutscht es einfach wie von selbst, das muss man ausnutzen denke ich..lächel...und ich tue es! Hier ist herrlicher Schnee und aktuell 13° MINUS! also recht, recht klt aber Oskar brennt fröhlich mit mir um die Wette und hält uns schön warm....herzlichst Angel

      Löschen
  4. Liebe Angel,
    wunderschöne Katzenstory! Gehört der Schwarze denn zu Euch oder ist der nur zu Gast, wenn es ihm danach ist? Schönes Foto, wo er die Treppe hochtapst...LG Karen

    AntwortenLöschen
  5. liebe Karen ich war mal gerade in deinem kleinen Wintergärtchen Anfang dezember, da hast du ja wunderschöne Bilder eingestellt, ich war ganz begeistert davon, auch von den Rundherumgeschichten davon" samt Rezepten, den Mangold in der Pfannne, den mag ich auch und schm,iss weg was im Hochbeet herauskam weil einer meinte der angeblich was davon verstand, das wären keine (Mangoldblätter), so musste ich sie käuflich erwerben.so gehts dem Hobbygärtner:er kennt sich noch nicht genügend aus.
    "der Schwarze von dem du findest er wackelt so gemütlich die Treppe hoch, ist tatsächlich Gast, der sich bei mir niedergelssen hat, weil sich in seinem ursprünglichen Zuhause, dem Pferdestall oben na der STrasse keiner um ihn kümmert, er auch nicht "reindarf"! da zieht er natürlich ein warmes Zuhuse vor zumal er sich in meine kleine alte Mimi verguckt hat und die Hormone blühn...(bei ihm)lacht, - er ist bei den temperaturen - heute Nacht -aktuell 17°!!! natürlich die ganze Nacht innen und genießt die Wärme und sein Schafsfell!
    herzlichen Dank für dein schreiben bei mir...
    Angel

    AntwortenLöschen
  6. schön, dass die sich mittlerweile respektieren. wobei ich aber glaube: der merlin hat ein bisschen schiss vor dem neuankömmling - und muss sich nun arrangieren. und die mimi ist so eine liebe, der ist egal, wer nun ins haus einzieht.
    bei meinen drei läuft es gar nicht gut, die verstehen sich nicht, obwohl sie gleich alt sind, katzen sind sie ja sowieso, aber es klappt nicht. hass ist trumpf, und das sogar ohne religion, wobei mir die vorstellung, dass katzen auch noch verschiedene religionen hätten ... heiliger strohsack! ;-)
    aber watt soll's. ich bin froh, dass DU es mit den katzen hingekriegt hast. ich hingegen lebe hier na ja, im chaos.
    lieben gruß von mir, auch an die süßen!

    AntwortenLöschen
  7. ei, ei, ei wer kommt denn d durch die Hintertür reingewackelt und verkündet mir...von sich nichts so Schönes, schnupf schade, zu chade dass es bei manchen so gar nicht geht. merlin hat zwar a)schiss, jaha.aber auch eine unbändige neugierde im Hälschen, er hoppelt ihm ständig hinterher und guckt und guckt und guckt mal fauchend, mal lieb umm die Eckesie üben noch beide das Miteinnder, geht aber bei Minus GRade von nachts 17° und tagsüber - 8!!°.nicht anders wenn man vernünftig auch als Katze ist. Grüße dein Chaos und dich und freue mich dass du geschrieben hast.

    AntwortenLöschen
  8. Man liest, Du hast einige katzenfans versammelt. Sind ja auch schön, so kleine Geschichten und zum Kuscheln sind die Katzen auch.
    Grüssle, Klärchen

    AntwortenLöschen
  9. ja wir kuscheln katzenmässig und schmuseln ganz schön herum, aber für dich ist`s ja weniger du Hundefreundin die auch Katzen mag wenn sie sie bei anderen sieht, muss ja nie eine eigene Sein...:)) schön wenn dir die Worte nicht entgangen sind.

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -